Wieder selbstständig durch Lebenspraktische Fähigkeiten (LPF)

Die einfachsten Handgriffe fallen schwer wenn das Sehvermögen sich plötzlich stark verschlechtert oder gar verloren geht. Die Organisation des gesamten Tagesablaufs bereitet größte Schwierigkeiten. Fast nichts kann mehr so gemacht werden wie früher: spontan, schnell, ohne nachzudenken.

Die kleinsten Verrichtungen können zum Problem werden:

Eine Schulung in Lebenspraktischen Fähigkeiten (LPF) hilft, Selbstständigkeit und Unabhängigkeit zurückzugewinnen:

Wer?

Qualifizierte Rehabilitationslehrer und -lehrerinnen vermitteln blinden und sehbehinderten Menschen Lebenspraktische Fähigkeiten. Die Voraussetzungen dafür haben Sie in einer blindenpädagogischen Zusatzausbildung erworben.

Für Wen?

Die LPF-Schulung ist ein Angebot für

Wie?

Der Rehabilitationsbedarf sowie die persönlichen Bedürfnisse, Vorkenntnisse und Fähigkeiten des blinden oder sehbehinderten Menschen bestimmen den Inhalt, den Umfang und den Verlauf der Schulung. In einem ausführlichen Beratungsgespräch wird dafür ein so genannter Rehabilitationsplan erstellt. Die Schulung wird auf Wunsch am Heimatort des Interessenten durchgeführt. Die Vermittlung von LPF erfolgt grundsätzlich im Einzelunterricht.

Was?

Die Schulung von LPF hilft, den Alltag wieder selbstständig meistern zu können.

Folgende Grundfähigkeiten gehören zur Bewältigung des Alltags:

Im Bereich der Ernährung:

Im Bereich der hauswirtschaftlichen Versorgung:

Im Bereich Nähen:

Im Bereich der Körperpflege und Gesundheit:

Im Bereich der Mobilität:

Im Bereich häuslicher Reparaturen:

Im Bereich der Babypflege:

Im Bereich Hilfsmittel:

Kommunikationsfähigkeiten:

Finanzierung?

Der zuständige Sozialhilfeträger übernimmt im Rahmen der Eingliederungshilfe für Behinderte (§ 39 / 40 des Bundessozialhilfegesetzes (BSHG) die Kosten, allerdings abhängig von Einkommen und Vermögen. Bei Schülerinnen und Schülern werden die Einkommensverhältnisse der Eltern nicht berücksichtigt.

Erfolgt die Maßnahme im Rahmen einer medizinischen Rehabilitation so ist Leistungsträger gemäß § 26, Abs. 3 SGB IX und §§ 5 und 6 SGB IX die gesetzliche Krankenkasse oder je nach Zuständigkeit die gesetzliche Unfallversicherung, die gesetzliche Rentenversicherung oder die Kriegsopferversorgung. Lebenspraktische Fähigkeiten können also zurückgewonnen bzw. neu erlernt werden. Die Schulung ist ein Weg der kleinen Schritte, die zu immer mehr Selbstständigkeit führen. Gehen auch Sie vom "Jetzt geht gar nichts mehr" zum "Das kann ich schon wieder allein".